Mit dem Minicamper nach Schottland, Teil 2 | Reisebericht

Schlossbesuch, Highlands, Wanderung. Sonntag, 15.07. bis Montag, 16.07.2018

Am nächsten Morgen werden wir leider nicht wie gestern von der Sonne geweckt, sondern von feinstem schottischen Landregen.

Wir lassen es daher ruhig angehen. Rene beantwortet E-Mails und Videokommentare und ich lese ein Buch und schaue im Internet, wohin wir heute weiterfahren können.

Die Wahl fällt dann auf Inveraray Castle. Das Schloss befindet sich nur ca. 40 Meilen von uns entfernt und darin wurde zum Teil Downton Abbey gedreht – eine Serie, die wir uns vor einiger Zeit sehr gerne bei Amazon angeschaut haben.

Fahrt von Kames nach Inveraray Castle
Inveraray Castle
Spaß vor dem Schloss

Als Eintritt bezahlen wir 11£ pro Person und Kari darf leider nicht mit rein kommen, genauso wenig wie Rucksäcke. Auch Filmen und das Fotografieren mit Blitzlicht sind nicht gestattet.

Wir sind zum Glück schon eine Stunde nach Eröffnung da, denn kurz danach strömen weitere Touristengruppen aus der ganzen Welt in das Schloss.

Der Eingangsbereich

Dennoch ist es sehr interessant zu sehen, wie die Menschen damals gelebt haben und die einzelnen Zimmer und die Einrichtung sind sehr gut erhalten.

Blick auf den Schlosspark
Die Küche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Als Abschluss gönnen wir uns im Tea Room im Erdgeschoss für jeden eine Portion Ofenkartoffel mit Baked Beans, dazu gehört natürlich auch noch eine gute Tasse englischen Tees.

Unser Mittag

Der Tea Room bietet auch noch eine weitere Annehmlichkeit: kostenfreies WLAN. Dadurch kann Rene den ersten Teil unserer Videoreihe bei YouTube hochladen und wir können uns außerdem die erste Staffel von Downton Abbey bei Amazon runterladen, wir sind nämlich wieder auf den Geschmack gekommen.

Jetzt steht wieder Streckenplanung auf dem Programm. Wir wollen uns ja gerne in Westschottland weiter nach Norden bewegen und ich finde raus, dass sich der höchste Berg Großbritanniens, Ben Nevis, in der Nähe befindet und auch in unserer Richtung liegt.

Auf dem Weg dorthin durchfahren wir ein wunderschönes Gebiet voller hoher Berge und grüner Täler. Die Autos am Straßenrand weisen darauf hin, dass diese Gegend sehr beliebt sein muss.

Wir fahren trotzdem weiter Richtung Ben Nevis. Am Beginn des Wanderweges befindet sich ein Parkplatz, der natürlich voller Autos steht. Sowas schreckt uns immer erstmal ab und außerdem sind wir doch auf dem Weg hierher durch dieses tolle Gebiet gefahren? Nach kurzem Beratschlagen beschließen wir die ca. 30 Meilen zurückzufahren und uns dort einen Platz für die Nacht zu suchen.

Kurzer Stopp auf einem Parkplatz, der sich als Harry Potter Drehort herausstellt

Dort angekommen, biegen wir von der Hauptstraße ab und fahren eine Straße entlang, deren Naturschönheit der Hauptstraße in Nichts nachsteht, nur dass es hier viel ruhiger und weniger frequentiert ist.

Fahrt von Inveraray Castle nach Dalness

Es scheint dennoch ein beliebter Platz zu sein, denn wir sehen einige andere Camper und sogar Zelte, die sich am Fluss, der parallel zur Straße verläuft, eingerichtet haben. Dennoch verteilt es sich gut und wir finden auch unseren idyllischen Platz für die Nacht.

Stellplatz

Der einzige Nachteil an diesem tollen Platz in den Highlands ist die Begrüßung durch die schottischen Midges – ein Insekt, dass ihre Beute beißt um an das Blut zu kommen und sich in dieser Umgebung pudelwohl fühlt. Am nächsten Morgen hat der Regen dann auchaaufgehört und Rene lässt die Drohne steigen.

Endlich fliegt sie wieder!


Er fängt wieder wunderschöne Bilder ein. Beim Laden des Drohnenakkus danach verabschiedet sich leider das Ladegerät. Reparaturversuche haben leider keinen Erfolg, wir brauchen also Ersatz, denn wir wollen ja noch weitere Aufnahmen von Schottland von oben haben.

Leider ist nichts mehr zu retten

Die Frage lautet also: wo bekommt man in der schottischen Pampa so ein Ladegerät her bzw. gibt es vielleicht sogar die Möglichkeit, sich dieses über Amazon in eine Postfiliale schicken zu lassen?

Rene probiert es aus und es scheint tatsächlich zu klappen. Zur Sicherheit fahren wir in das nächstgelegene Post Office und erkundigen uns, ob das alles seine Richtigkeit hat.

Die freundlichen Mitarbeiterinnen bejahen das und aktuell sind wir noch gespannt, ob es wirklich klappt. Die Lieferung soll morgen ankommen.

Den Besuch in dem kleinen Städtchen verbinden wir gleich noch mit einem Lebensmitteleinkauf.

Zurück an unserem Platz starten wir zu unserer ersten Bergbesteigung.

Der Weg beginnt recht einfach und führt über endlose Wiesen stetig bergauf.

Als die Wiese aufhört, geht der Weg in einen Geröllhang über und mir wird langsam etwas mulmig, denn diesen Weg müssen wir ja auch wieder zurück!

Blick zurück

Wir schaffen es nach etwas 2h auf den Gipfel und steigen aber schnell wieder ab, da es sehr windig ist und wir in der Ferne eine Regenfront erkennen können. Und einen Abstieg über ein nasses Geröllfeld wollen wir auf jeden Fall vermeiden.

Blick vom Gipfel

Wir kommen aber heil nach unten und die Regenfront ist zum Glück auch vorbei gezogen.

Am Auto angekommen sind wir ziemlich erledigt. Ich teste noch den Fluss in unmittelbarer Nähe zu unserem Platz zum Waschen und nach dem Abendbrot und einer Folge Downton Abbey ist der Tag beendet.


Wie es weiter geht mit unserer Reise erfahrt Ihr im nächsten Teil.

21 Antworten auf „Mit dem Minicamper nach Schottland, Teil 2 | Reisebericht“

  1. Moinsen.Wieder einmal ein toller Bericht.Schön das es mit dem Ladegerät geklappt hat. Ein Tipp zur Reise. In der Nähe vom Ben Nevis gibt es den Apple Cross. Wir sind die Passstraße.mit dem Moped gefahren.Es lohnt sich.Wenn man den Pass zum Meer herunter fährt gibt’s nen kleinen Ort mit nem Pub und einer Bucht wo man auch gut übernachten kann.Weiterhin gutes Gelingen.
    Gruß Klaus und Annemarie aus Ostfriesland

    1. Hallo Klaus und Annemarie,

      vielen Dank für den tollen Tipp. Inzwischen sind wir Richtung Isle of Skype unterwegs, aber wir kommen bestimmt nochmal zurück hierher.
      Liebe Grüße 🙂

    1. Hallo Katrin,
      Es freut mich wirklich sehr, dass es dir so gut gefällt! Eine tolle Motivation weiterzumachen. Liebe Grüße 🙂

  2. Schöner Bericht und gute Ergänzung zum VLog von Rene. Das Erlebte aus einer anderen Perspektive. Weiter so!
    Liebe Grüße vom
    MiCa Chris

  3. Es muss nicht immer Video sein. So kann ich auch mal die Langeweile eines längeren Geschäftsmeetings überbrücken. 😉
    Bei den Temperaturen heute kann ich euch in Scotland nur beneiden.
    Viel Spass weiterhin und viele Grüße aus einem stickigen, Wellblech-gedeckten Autohaus irgendwo in Niedersachsen,
    Volker

      1. Viel Spaß auf alle Fälle noch. Wir schauen Eure Videos sehr gern. Sie sind daran schuld, dass ich nun zuhause ständig höre „Ich möchte auch im Winter ans Nordkap“. Zum Glück habe ich kein Problem mit Kälte 🙂

  4. Erst die Videos entdeckt, jetzt die Homepage. Macht uns die Zeit bis zu unserer eigenen Schottland-Reise im September kürzer und ein paar Anregungen sind auch dabei. Macht Spass euch zu begleiten, wir bleiben dran.
    Gruß Heiko aus dem Teufelsmoor (Nds.)

    1. Hallo Heiko,
      schön, dass es euch gut gefällt.
      Die Reise nach Schottland lohnt sich auf jeden Fall! Wir wünschen Euch auf jeden Fall schonmal viel Spaß. Liebe Grüße 🙂

  5. Hallo ihr beiden,

    für die Midges gibt es eine superwirksame Abwehrwaffe. Es ist ein Körperspray von Avon, der „Skin so soft“ heißt. Wir haben ihn damals in einem Outdoorgeschäft bekommen und es hat geholfen. Es riecht sehr „blumig“, aber es hilft.
    Er ist eigentlich nicht dafür konzipiert, es ist eine „unfreiwillige“ Nebenwirkung, die aber dazu führt, dass selbst das Militär diesen Spray einsetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.