Mit dem Minicamper nach Schottland, Teil 3 | Reisebericht

Isle of Mull und Isle of Skye. Dienstag, 17.07. bis Donnerstag, 19.07.2018

Am nächsten Morgen fahren wir wieder nach Ballachulish, wo sich das Postamt befindet. Wir haben nämlich gecheckt, dass Renes Ladegerät schon angekommen ist.
Die Zeit in dem Städtchen nutzen wir noch für die weitere Planung unserer Strecke. Es soll auf die Isle of Mull gehen.

Es gibt wohl zwei Möglichkeiten, die Insel per Fähre zu erreichen. Für die erste Variante braucht man eine Vorabbuchung (Oban-Craignure), die andere (Lochaline-Fishnish) kann man einfach so anfahren, wahrscheinlich ist die weniger frequentiert. Wir entscheiden uns für Lochaline, da das am nächsten dran ist.
Doch zuvor fahren wir noch einmal zu unserem tollen Übernachtungsplatz der letzten zwei Tagen und versuchen, diese beeindruckende Szenerie mit der Drohne einzufangen. Bei einem Zwischenstopp für das Laden des Drohnenakkus begebe ich mich auf Erkundungstour. Direkt neben dem Platz führt eine Treppe über einen Zaun und dahinter ein Weg direkt an den Fluss.

Blick auf den Wasserfall

An dieser Stelle befindet sich ein toller Wasserfall, der in einen kleinen See übergeht und über hohe Steine kann man direkt bis ans Wasser klettern.

Nach kurzem Zögern und vorherigem Testen beschließt Rene, den Sprung zu wagen. Das Ergebnis seht Ihr dann im Video. Und zu unserem Glück zeigt sich sogar die Sonne für ein paar Stunden.

Der Sprung ins kühle Nass


Doch leider müssen wir jetzt wirklich weiter, wir wollen die letzte Fähre auf die Isle of Mull bekommen.

Unsere Fähre auf die Isle of Mull

Das schaffen wir auch und nach etwa 20 Minuten Fahrt erreichen wir die Insel.

Anfahrt zur Fähre

Es gibt hier eigentlich nur eine Straße, die einmal rundherum führt. Davon ab gehen dann ein paar Nebenstraßen, die wie so oft in Schottland Single Track Roads sind. Also einspurige Straßen, die alle paar Meter Passing Places aufweisen, falls Gegenverkehr kommt.
Unterwegs begegnen uns Tiere, die wir auf unserer Reise bisher noch nicht gesehen haben.

Wir finden dann auch einen schönen, ruhigen Platz zur Übernachtung. Direkt am Meer gelegen und neben einem Minishop, der zahlreiche Lebensmittel anbietet und mit einer Kasse des Vertrauens bietet. Ein Konzept, das funktionieren zu scheint.

Am nächsten Tag geht unsere Rundreise über die Insel weiter. Wir fahren noch eine beeindruckende Steilküste entlang, die natürlich wieder mit der Drohne eingefangen wird.
Danach verlassen wir die Insel wieder. Die Isle of Mull bietet auf jeden Fall viel Abgeschiedenheit, Ruhe und wunderbare Natur. Alle, die abseits der üblichen Touristen-Hotspots Urlaub machen möchten, sind hier genau richtig.

Nächster Stopp soll die Isle of Skye sein. Dafür wollen wir die Fähre von Mallaig nach Armadale nehmen. Leider schaffen wir diesmal die letzte Fähre nicht. Also suchen und finden wir einen Übernachtungsplatz ca. 5 Meilen entfernt, da Mallaig ziemlich voll ist.
Wir werden an einem See fündig und haben sogar einen „Privatzugang“ dazu – von unserem Platz führt direkt eine Treppe nach unten.

Anfahrt nach Morar

Am darauffolgenden Tag weckt uns mal wieder die Sonne. Die perfekte Gelegenheit für ein Bad im See, sehr erfrischend!
Danach kommen dann noch unsere dreckigen Klamotten dran. Einfach im Wasser einweichen, ordentlich rubbeln und fertig ist die improvisierte Waschmaschine. Getrocknet wird das ganze zuerst in der Sonne, dann müssen wir aber weiter um unsere Fähre zu erreichen und verteilen die Wäschestücke auf dem Armaturenbrett bzw. hinten auf den Polstern.

Improvisiertes Wäsche waschen

Am Fährhafen bekommen wir dann die Info, dass wir für die Fähre eigentlich auch eine Vorabbuchung benötigt hätten. Es gibt aber auch die Möglichkeit, Standby-Tickets zu kaufen. Das bedeutet dann, wenn die Fähre nicht voll wird, dürfen wir mit. Und wir haben mal wieder Glück und erreichen die Isle of Skye nach 45 Minuten Überfahrt.
Dort angekommen gehen wir einkaufen und recherchieren ein paar Ausflugsziele, die man unbedingt auf der Insel gesehen haben muss.
Unser erstes Ziel soll der Neist Point sein – der westlichste Punkt der Insel mit einer beeindruckenden Steilküste.

Hier ist unglaublich stürmisch, aber der Weg lohnt sich auf jeden Fall! Schroffe Felsen gehen steil bergab ins Meer und bieten eine grandiose Aussicht. Da wir erst ziemlich spät kommen, ist der Platz auch nicht zu sehr überlaufen.

Unsere Fahrt geht dann weiter Richtung Uig. Die Fairy Glen sind unser nächstes Ziel. Eine bezaubernde Landschaft, die von Feen erschaffen worden sein soll.

Unser Weg auf der Isle of Skye

Wie es dort aussieht und was wir noch in Schottland entdecken, lest Ihr im nächsten Teil.

 

10 Antworten auf „Mit dem Minicamper nach Schottland, Teil 3 | Reisebericht“

  1. Habt ihr vor, bis nach Durness zu fahren?
    Dann habe ich für euch im wahrsten Sinne des Wortes einen heißen Tipp: im ansonsten hässliche Balnakeil-Craft-Village die kleine Schokoladerie besuchen – die dortige heiße Schokolade ist unübertroffen und einzigartig!
    (www.cocoamountain.co.uk)

  2. Hey Ihr Soulsurfer 😃👍🏻
    Habe Euch vor kurzem auf youTube entdeckt….. Ihr seit einfach nur spitze!!!!!!!
    Hoffentlich lasst Ihr mich noch lange teilhaben an euren Abendteuern…..

    Macht weiter so 👍🏻
    Das ist echt professionell und bis ins kleinste perfekt durchdacht besond. Die Drohnenaufnahmen, Bilder, Musik 🎶 😍👍🏻
    Bleibt so wie Ihr seit

    1. Liebe Susanne,

      herzlichen Dank für die Komplimente und schön, dass dir gefällt, was wir machen. Es sollen auf jeden Fall noch viele Reisen folgen!
      Liebe Grüße aus Schottland 🙂

  3. Hallo ihr lieben. Wir „verfolgen“ eure Reisen schon eine ganze Weile. Echt super! Mal eine Frage, was für eine App nehmt ihr zur Navigation? Vielen Dank für die schönen Berichte.
    Thomas

    1. Hallo Thomas,

      bisher konnten wir das Navi unseres Bordcomputers nutzen. Bei unserer Abreise nach Schottland haben wir dann gemerkt, dass es die Karten von Großbritannien nicht drauf hat. Top Vorbereitung, würde ich sagen 🤣
      Also haben wir uns unterwegs bei Wlan Hotspots die Offline Karten von Google Maps runtergeladen.

      Liebe Grüße, Thea

  4. Ein Gruß aus dem Vogtland 🤙🏼😃
    Danke für deine Antwort hab mich gefreut 😃
    War heute schon ganz gespannt auf Euren neuen Film 📽 und es hat sich sowas von gelohnt 😍👍🏻 einfach nur 🔝…
    Allein nur vom Zuschauen nehmt Ihr uns alle, die Euch begleiten mit um die Welt 🗺 👍🏻 👍🏻 👍🏻
    Hoffe Ihr habt noch ein paar entspannte Tage zum genießen ….
    Ich bin schon mega gespannt wohin Euch euer Weg weiter führt….
    Passt auf Euch auf Ihr Soulsurfer 😃

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.